Vom evangelischen Krankenhaus zum Alten- und Pflegeheim

Ein Blick in die lange Geschichte des Pastor-Arning-Haus

Ein Artikel von Jürgen Schwietert

Die Geschichte des Pastor-Arning-Hauses, des ehemaligen evangelischen Krankenhauses, ist seit der Gründung im Jahre 1899 auch Teil der Geschichte der Stadt Fürstenau. Nachdem bereits das Reginenstift seit 1877 als Krankenhaus existierte, wurde etwa 20. Jahre später gegen behördliche Bedenken die Errichtung eines zweiten Krankenhauses in Fürstenau durchgesetzt. Vorausgegangen war unter der Leitung von Pastor Arning eine Gründungsinitiative der evangelischen Bürger Fürstenaus und der Nachbargemeinden Settrup-Schale und Bippen-Vechtel. Nun gestaltete sich zu Kaisers Zeiten die Finanzierung des Krankenhausprojektes nicht so einfach. Es ist aus heutiger Sicht kaum vorstellbar, dass der Bau des Krankenhauses ausschließlich durch Spenden ermöglicht wurde. So wurde eigens eine Kommission gegründet, die zu Spenden aufrief. Es kam durch Spenden eine für die damalige Zeit beachtliche Summe von 13.000 Reichsmark zusammen. Weiterhin wurden Eichen und weitere Holzstämme von Bauern und Waldbesitzern kostenlos geliefert. Am 27. Oktober 1898 wurde das Richtfest gefeiert. Am 2. Februar 1900 genehmigte das Amtsgericht den ein Jahr vorher gegründeten Evangelischen Krankenhausverein. Sein Zweck war die gemeinnützige Tätigkeit auf der Grundlage christlicher Nächstenliebe. Fünf Schwestern des Klementinenhauses Hannover betreuten zu nächst die Kranken. Später wurden sie abgelöst durch die Diakonissen des evangelischen Diakonievereins Berlin- Zehlendorf. Um die Existenz des Hauses zu sichern, war der Trägerverein immer wieder auf Hilfsbereitschaft der Bevölkerung angewiesen. Besonders ausgezeichnet hat sich Pastor Hickmann als Vorsitzender des Krankenhausvereins. Im gelang es 1926 eine Aufstockung und Erweiterung der Räumlichkeiten. Während der letzten Kriegstage im April 1945 blieb das Krankenhaus fast verschont. Es gab lediglich einige Schäden durch Artilleriebeschuss und Luftangriffe. Seit dem Umbau 1952 war das Haus mit einem Operationssaal, einer Entbindungsstation und einer Röntgenanlage ausgestattet. Sämtliche Fürstenauer Ärzte hatten in dem damaligen 30 – Betten – Haus Belegerecht. In den 1970er – Jahren zeichnete sich bereits ab, dasss die kleinen Landkrankenhäuser der schnellen Entwicklung großer Kliniken nicht folgen konnten und ihre Streichung aus dem Bedarfsplan vorgesehen war. Lange wurde mit den Vertretern des Sozialministeriums über die Zukunft des Hauses verhandelt. Im Jahr 1984 kam es zur Umwandlung in ein Alten – und Pflegeheim. Das Pastor-Arning-Haus wurde zu einem erfogreichen Pilotprojekt. Große Verdienste an der neuen Einrichtung hatte Alfred Harms, dem auch ein weiterer großzügiger Anbau zu verdanken ist.

Pastor-Arning-Haus feiert Richtfest

Ein Artikel von Maria Kohrmann-Unfeld

Nach Fertigstellung des Rohbaus feierte das Pastor Arning-Haus in Fürstenau unter Einhaltung aller Corona-Schutzmaßnahmen ein Richtfest mit den Bewohnern und Mitarbeitern des Hauses sowie einigen wenigen Gästen.

„Die Feierstunde hat geschlagen, es ruhet die geübte Hand, nach harten arbeitsreichen Tagen grüßt stolz der Richtbaum ins  Fürstenauer Land“, so begann der Richtspruch des Zimmermanns Christian Stockhowe von der Zimmerei Aloys Rechtien in Neuenkirchen-Vörden. In luftiger Höhe wurde die prächtige Richtkrone gemeinsam mit Geschäftsführer Udo Hoffeld und der stellvertretenden Vorsitzenden des Evangelischen Krankenhausvereins Anke Kusche  unter Beifall aller Anwesenden so aufgerichtet, dass sie von möglichst vielen Bewohnern gesehen werden kann. „Wir danken dem Vorstand des Krankenhausvereins, der den schönen Richtkranz unter Federführung von Renate Münch gebunden hat“, so Udo Hoffeld. Die Bewohner haben ihn dann gemeinsam mit den Mitarbeitern mit bunten Bändern dekoriert.

Bürgermeisterin Manuela Nestroy überbrachte Grüße von Rat und Verwaltung der Stadt Fürstenau: „Es ist schön zu sehen, wie liebevoll die Senioren hier betreut werden. Viel Glück für den Neubau und die künftigen Bewohner.“  Samtgemeindebürgermeister Benno Trütken freute sich über die vielen Vorhaben und Projekte für Senioren in der Samtgemeinde. Beide überreichten dem Heimfürsprecher Wilhelm Gast kleine Geschenke für die Bewohner.

Zu den Gästen gehörten unter anderem Johannes Fredeweß vom Planungsbüro für Heizung und Sanitär, Herr Knobbe vom Planungsbüro für Elektrotechnik Neubauer und Stolze sowie Stefan Thye-Moormann und Jens Pietruszinski von der Kreissparkasse. Udo Hoffeld bedankte sich für die gute Unterstützung durch die Sparkasse. Architekt Andreas Küpker lobte die tadellose Zusammenarbeit mit den Handwerkern. „Wir liegen gut in der Zeit. Die Fenster werden eingesetzt. In drei bis vier Wochen beginnen die Putzarbeiten.“ Geschäftsführer Udo Hoffeld plant nach wie vor, im Dezember im Neubau einen Tannenbaum aufzustellen.

Geschäftsführer Joachim Minneker verkündete die gute Nachricht, dass das Hygienekonzept des Pastor Arning-Hauses vom Landkreis Osnabrück genehmigt wurde, sodass zweimal wöchentlich Besuche durch Angehörige möglich sind. Das Besucherkonzept zum Schutz vor dem Corona Virus ist auf der Internetseite des Pastor Arning-Hauses veröffentlicht.

Zudem sind Open Air-Gottesdienste unter Einhaltung der Hygienevorschriften geplant:

Fotos von Maria Kohrmann-Unfeld

Besuche im Pastor-Arning-Haus wieder möglich

Besuchskonzept zum Schutz vor einer Covid 19 Erkrankung

Da ein Besuchsverbot durch die Gefahr des Eintragens des Corona Virus von außen für unsere Pflegeeinrichtung besteht, stellen wir mit diesem Besucherkonzept genaue Regelen auf um für Außnahmesituationen die Besuche für unsere Bewohner zu gewährleisten.

Dabei ist zu beachten, dass die Kontaktminimierung aus infektiologischer Sicht weiterhin oberste Priorität hat. Die Restriktion des Besucherverkehrs zum Schutz vor Einschleppung ist unabdingbar.

Im Anhang finden sie unser, durch die Heimaufsicht, genehmigtes Besucherkonzept. Die enthaltenden Kriterien sind zu beachten.

Nach vorheriger telefonischer Absprache über Frau Wetzel, Leitung Sozialer Dienst, in der Zeit von 09:30 Uhr bis 12:30 Uhr erfolgt die Terminvergabe an welchem Tag und zu welcher Uhrzeit der Besucher ins Haus kommt. Tel: 05901 – 315510

Umbau des Pastor-Arning-Hauses im Zeitplan

Richtfest ist für den 5.Juni geplant/ 18 neue Pflegeplätze entstehen

Ein Artikel von Jürgen Schwietert

Fürstenau Das Seniorenheim Pastor-Arning-Haus in Fürstenau mit dem evangelischen Krankenhausverein als Träger wird derzeit um 18 Pflegeplätze erweitert. Der moderne Anbau entsteht auf dem Vereinsgelände. Der Verein investiert etwa 2,5 Millionen Euro in dieses Projekt. Demnsächst finden im Pastor-Arning-Haus in Fürstenau 49 Bewohner auf nur noch zwei Wohnebenen einen ansprechenden Platz. Der geplante Kostenrahmen kann voraussichtlich eingehalten werden. Das Richtfest ist für Freitag, 5. Juni, geplant, und soll im Rahmen der durch Corona bedingten Einschränkungen gefeiert, werden. Die Bauarbeiten koordiniert der Bauausschuss, bestehend aus den beiden Geschäftsführern Joachim Minneker und Udo Hoffeld, dem Vereinsvorsitzenden Dirk Baumgart sowie den Vorstandsmitgliedern Thomas Wagener, Paul Weymann und Anke Kusche sowie von der Leitungsebene des Hauses, Erika Fritz, Birgit Stein, Christina Wetzel und Haustechniker Frank Adscheid gemeinsam mit dem Bauleiter vor Ort, Guido Tiemeier vom Architekturbüro Andreas Küpker. Die Arbeiten liegen voll im Zeitplan. Das Bauobjekt liegt versteckt hinter dem bestehenden Gebäude. Das Bauschild an der Konrad-Adenauer-Straße gibt Informationen zum Projekt. Bauunternehmer Einhaus aus Augustendorf wird die Rohbauarbeiten bald abschließen können. Die Inbetriebnahme ist für den Herbst 2020 geplant. “ Wir hoffen, den Weihnachtsbaum im Neubau aufstellen zu können“, so Geschäftsführer Udo Hoffeld. Mit dem Neubau kann die Arbeit für die Bewohner und ihre Bedürfnisse deutlich verbessert werden. Die geplanten 18 neuen barrierefrei und großzügig gestalteten Einzelzimmer werden über 21 Quadratmeter groß sein und bieten damit ein Drittel mehr Fläche, als der Gestzgeber vorschreibt. Die Beheizung erfolgt über eine Fußbodenheizung. Große Fenster sorgen für viel Helligkeit und ermöglichen einen freien Blick in den parkähnlichen Garten. Das Gebäude fügt sich harmonisch an den Altbau an . Die Wohnbreiche werden durch helle und freundlich gestaltete Glasgänge miteinander verbunden. Es besteht die Möglichkeit zu einem Rundgang, der besonders den Bedürfnissen der durch Demenz eingeschränkten Bewohner zugutekommt. Im Zuge der Bauarbeiten findet nach dem Bau einer Außentreppe, der Installation eines Blockheizkraftwerkes und der Erneuerungen der Wohnbereichsküchen eine weitere Modernisierung des Gebäudekomplexes statt. Das Haus ist demnächst von der Konrad-Adenauer-Straße her ebenerdig zu erreichen. Eine offene Rezeption empfängt die Gäste und Bewohner. Auch die Mitarbeiter profitieren von den Maßnahmen. Ihre Wege vereinfachen sich. Zudem enstehen im zweiten Bauabschnitt für sie neue Funktions-, Sozialräume und Schulungsräume im ehemaligen Wohnbereich im Obergeschoss. Die Bauarbeiten finden nach Möglichkeit ohne Einschränkungen und Behinderungen der Bewohner statt. Die Bauzufahrt erfolgt von der Rückseite von der Von-der-Haar-Straße aus. Diese Zufahrt steht nach dem Abschluss der Arbeiten auch als Feuerwehranfahrt zur Verfügung. Das an den Pastor erinnernde Denkmal bleibt ebenso an seinem Standort wie der Teich im parkähnlichen Gelände.

Foto: Jürgen Schwietert

Einfach mal Danke sagen – für die kleinen Motivationsstützen und Anerkennung an die Mitarbeiter des PAH

Das Pastor-Arning-Haus sagt „Danke!“ für all die vielen guten Wünsche, freundlichen Briefe, Grüße,  und den kleinen Motivationsstützen und Anerkennungen an die Mitarbeiter in Form von Süßigkeiten, Obst, Kaffee, Gutscheinen (anonymer Spender) für die ortsansässige Eisdiele und Cafe, die in den letzten Tagen dort eingingen. Wie überall sind auch in Fürstenau die Senioren – und Pflegeheime derzeit für Besucher gesperrt. Umso mehr freuen sich Heimbewohner und Pflegepersonal darüber, dass der Zuspruch von außen dennoch nicht ausbleibt. In den vergangenen Tagen erhielt die Einrichtung viele Anrufe, positiven Zuspruch durch Gesten der Dankbarkeit von Außenstehenden und Angehörigen mit aufbauenden Worten an die Mitarbeiter und die Bewohner des Hauses. Unsere Mitarbeiter und Bewohner des Pastor-Arning-Haus, kämpfen derzeit unter den gegeben Hygiene- und Infektionsschutzrichtlinien mit der gleichen Problematik wie alle Pflegeheime gegen das Covid-19 Virus, unseren Mitarbeitern gilt es einen großen Dank für ihr Engagement und für ihren unermüdlichen Einsatz auszusprechen, so Geschäftsführer Joachim Minneker. Gleichzeitig betont er, das sich bereits zu Beginn der Pandemie ein Kompetenzteam „Covid 19“ im Haus durch Frau Birgit Stein (Pflegedienstleitung), Frau Andrea Klaus-Kandelhardt (stellv. Pflegedienstleitung), Frau Erika Fritz (Hauswirtschaftsleitung), Frau Christina Wetzel (Leitung Sozialer Dienst), Herr Frank Adscheid (Haustechnik) und der Geschäftsführung aufgestellt hat.

In dieser außergewöhnlichen Situation, benötigt es außergewöhnliche Maßnahmen um den Alltag unserer Bewohner stabil zu gestalten sowie den fehlenden Kontakt zu ihren Liebsten zu erleichtern, so die Leitung des Sozialen Dienst Christina Wetzel. Aus diesem Hintergrund startete das Pastor-Arning-Haus vor einigen Wochen einen Aufruf auf seiner Internetseite und auf anderen Social Medien Kanälen „Positive Botschaften – mit Buntstift, Filzer und Tuschkasten das Besuchsverbot fröhlich gestalten“  sie baten Kinder, ihnen selbstgemalte Bilder, gebastelte Collagen oder Briefe zu schicken.  Mit der Post kamen Bilder und Briefe, die von Kindern aus Fürstenau und der Umgebung gemalt und geschrieben wurden.  Lächeln hat ganz besonders der Brief zweier Geschwister den Heimbewohnern ins Gesicht gezaubert. Mit aufbauenden Worten und Geschichten auf Plattdeutsch machen die Kinder den Senioren Mut, durchzuhalten und die schlimme Zeit unbeschadet zu überstehen. Die Bilder und Briefe wurden von den Mitarbeitern allen Bewohnern gezeigt, vorgelesen und anschließend so aufgehängt, dass alle sie sehen können.

Christina Wetzel

Leitung Sozialer Dienst

Positive Botschaften – mit Bundstiften, Filzer und Tuschkasten das Besuchsverbot fröhlich gestalten!

Kinder haben tolle Ideen! Schickt uns eure Briefe, gemalten Bilder oder gebastelten Collagen – seit einfallseich und kreativ!

Seit der Allgemeinverfügung des Landkreises Osnabrück und dem damit verbundenen Besuchsverbot geben die Kollegen des Pastor-Arning-Haus, aller Bereiche, 120% (und mehr) ihres Engagment und Herzblutes um den Bewohnern der Einrichtung den fehlenden Kontakt zu ihren Liebsten zu erleichtern.

Deshalb startet das Pastor-Arning-Haus eine Aktion, „Positive Botschaften – mit Bundstiften, Filzer und Tuschkasten das Besuchsverbot fröhlich gestalten!“

Liebe Kinder,

nehmt Eure Bundstifte, die Filzer oder den Wasserfarbenkasten und legt los! Schickt uns Eure Kunstwerke und Briefe, damit wir gemeinsam das Besuchsverbot fröhlicher gestalten und unseren Bewohnern die lange Zeit des Wartens und Wiedersehens verkürzen.

Wir lesen alle Eure Briefe vor und hängen die Kunstwerke aus!

DANKE

Christina Wetzel

Leitung Sozialer Dienst

BESUCHERSTOPP

Fürstenau, 14.03.2020

Sehr geehrte Angehörige und Besucher,

da wir unsere Bewohner und Mitarbeiter schützen möchten und um die Weiterverbreitung des Corona Virus so gut wie möglich zu reduzieren, bitten wir sie die Besuche bis auf weiteres einzustellen.

In Ausnahmefällen können sie sich gerne mit uns unter der Nummer 05901-31550 in Verbindung setzen. In dringenden Fällen können Sie die Hausklingel betätigen.

Mit freundlichen Grüßen

Das Team des Pastor-Arning-Haus

https://www.landkreis-osnabrueck.de/der-landkreis/pressestelle/pressemeldungen/43362-betretungsverbot-fuer-krankenhaeuser-alten-und

Mit Schirm zur Zeromonie

Grundstein für An- und Umbau des Pastor-Arning-Hauses in Fürstenau gelegt

Fürstenau Großer Bahnhof am Pastor-Arning-Haus in Fürstenau: Mit vielen Gästen und Verantwortlichen ist der Grundstein für den An- und Umbau des Alten- und Pflegeheimes in Fürtsenau gelegt worden.

Mit von der Partie waren die beiden Geschäftsführer Joachim Minneker und Udo Hoffeld, der Architekt Andreas Küpker sowie die Vorstandsmitglieder des evangelischen Krankenhausvereins Dirk Baumgart, Pastorin Anke Kusche, Renate Münch, Birgit Ahaus, Paul Weymann und Thomas Wagener. Sie trafen sich mit Mitarbeitern, dem Vertreter des Kreissparkasse Bersenbrück und allen am Bau Verantwortlichen zur Zeromonie, nachdem der Spartenstich bereits im November erfolgt war. Bei strömenden Regen schritten sie, begleitet von winkenden Bewohnen, zur Tat. Zuvor wurde traditionsgemäß eine Zeitkapsel gefüllt mit der aktuellen Ausgabe des Bersenbrücker Kreisblattes, dem kirchlichen Mitteilungsblatt “ Die Klammer“, einem kleinem Schutzengel und diversen Euro-Münzen. Nachdem Pastorin Anke Kusche die Kapsel verschlossen hatte, wurde diese im künftigen Treppenhaus des Anbaus im Mauerwerk eingelassen. Die Vorstandsmitglieder hatten eigens für diesen Zweck den Ort mit einer grünen Naturgirlande mit einer Schleife in den Fürtsenauer Stadtfarben geschmückt. Unter fachkundiger Anleitung des Bauunternehmers und Mauermeisters Willi Einhaus wurde anschließend die Lücke von den Verantwortlichen mit vereinten Kräften geschlossen. „My Home is my castle“, zitierte der Vorstandsvorsitzende Dirk Baumgart und führte weiter aus. Wenn wir mit diesem Bauvorhaben due Herzen der Bewohnr, der Mitarbeiter und aller am Bau Verantwortlichen erreichen, dann haben wir alles richtig gemacht.“ Er bedankte sich auch im Namen seines Vorganängers Wilhelm Gast ausdrücklich bei den beiden Geschäftsführern für ihr Engagement und die gekonnte passionierte Begelitung des Bauvorhabens, wie zum Beispiel bei den Brandschutzmaßnahmen, der Installierung einer Außentreppe oder der Küchenrenovierung. Geschäftsführer Udo Hoffeld bedankte sich beim Arschitketen Andreas Küpker und Herrn Fredeweß, Vertreter der Fachplanung, sowie bei Jens Pietruszinski als Vertreter der Kreissparkasse Bersenbrück für die Finazierung. Auch dem Vorstand des evangelischen Krankenhausvereins galt sein Dank, der für die Mitarbeiter während der Bauphasse gute Arbeitsbedingungen ermöglichte. „Wir gehen davon aus, dass wir im Advent einziehen können“, so Udo Hoffeld über den Zeitplan für das Zweieinhalb-Millionen-Euro-Projekt. “ Die Ergebnisse der Ausschreibung sind sehr vielversprechend „, erklärte er. „Die ersten Wände stehen, und im März wird die Decke aufgelegt.“ Die Wohnqualität für die Bewohner werde sich nach den An- und Umbauarbeiten deutlich verbessern, betonte er. Geschäftsfüher Joachim Minneker lobte die Leistung aller Mitarbeiter, insbesondere des Haustechnikers Frank Adscheid, der Pflegedienstleitung Birgit Stein, der Hauswirtschaftsleitung Erika Fritz und der Leitung des Sozialen Dienstes Christina Wetzel, die gewährleisten, dass die Arbeiten bei laufendem Betrieb vonstatten gehen können. Sowohl die Mitarbeiter als auch die Bewohner waren bereits im Vorfeld über die Details des Bauvorhabens informiert worden.

Ein Artkel von Maria Kohrmann-Unfeld

Foto: Maria Kohrmann-Unfeld

Eine Krippe für das Pastor-Arning-Haus

Der Bastelkreis der St. Georg Gemeinde bereitete den Bewohnern des PAH eine große Freude mit einer einmaligen und wunderschönen Krippe.

Erika Fritz (Leitung Hauswirtschaft) war es die Wilhelm Gast vor einigen Wochen einige Bilder aus einem Zeitungsartikel mit einer Krippe, dessen Stallungen und Figuren zeigte und äußerte – kannst du mir nicht eine Krippe bauen, die genauso aussieht? Der Ehrgeiz war geweckt und so machten Wilhelm Gast und die Mitglieder des Bastelkreises sich ans Werk.

Ein besonders eindrucksvolles Exemplar einer Krippe findet seitdem seinen Platz auf der Terrasse des PAH, an dem sie in der Advents- und Weihnachtszeit die Einrichtung festlich schmückt und sowohl Bewohner, Mitarbeitern und Angehörigen ein Stück besinnliche Ruhe schenkt. Im Beisein vieler Bewohner und einiger Mitglieder des Bastelkreis wurde am Mittwoch, den 04.12.2019, in ein einer feierlichen Stunde bei Glühwein und Punsch die mit sehr viel Liebe zum Detail handgefertigte Krippe aufgestellt.

Im Zentrum steht ein offener Stall mit Maria und Josef und der Futterkrippe, in der das selbstgenähte neugeborene Jesus-Kind Heilig Abend gelegt werden kann. Daneben Ochs und Esel.

Zusammen mit den herrlichen, handgearbeiteten Figuren und weiteren Ausstattungsgegenständen, wurde die fertig gebaute Krippe bereits zum 1. Adventswochenende dekoriert und vollendet und im Gemeindehaus ausgestellt. Die Gemeinde erhielt die Möglichkeit das wunderbare Exemplar auf dem Adventsbasar zu besichtigen. Auch wenn es um eine tausendjährige Geschichte geht – alles muss auch mit neuester LED-Beleuchtung passend in Szene gesetzt werden – so Wilhelm Gast der stolz auf die integrierte Beleuchtung hinwies.

Das Pastor-Arning-Haus sagt DANKE für so viel Engagement, Leidenschaft und Nächstenliebe und bedankt sich im Namen Aller bei dem Bastelkreis der St. Georggemeinde für eine so wundervolle und einzigartige Krippe.

Christina Wetzel

Leitung Sozialer Dienst

Spatenstich für An- und Umbau des Pastor-Arning-Hauses in Fürstenau

Fürstenau . Mit dem symbolischen ersten Spatenstich für die An- und Umbaumaßnahmen am Pastor-Arning-Haus in Fürstenau hat am Dienstagvormittag nach den Vorarbeiten nun die offizielle Bauphase begonnen.

Die beiden Geschäftsführer Joachim Minneker und Udo Hoffeld, der Architekt Andreas Küpker sowie die Vorstandsmitglieder des Evangelischen Krankenhausvereins Dirk Baumgart, Pastorin Anke Kusche, Renate Münch, Paul Weymann und Thomas Wagener versammelten sich zu diesem denkwürdigen Ereignis auf der riesigen Baustelle, um den Start der Bauarbeiten mit nagelneuen Spaten einzuleiten.

Die Baugenehmigung des Zweieinhalb-Millionen-Euro-Projektes liegt inzwischen vor. Die Erdarbeiten sind erledigt. Die ersten Gewerke wurden zeitgerecht vergeben. In der kommenden Woche beginnen die Rohbauarbeiten. „Wir haben das Gebäude sicher gegründet. Auf ein gutes Fundament legen wir besonders großen Wert“, erklärt der Architekt Andeas Küpker. Das Erdreich sei laut Bodengutachten vollkommen schadstofffrei. Der Füllsand sei gut verdichtet, sodass die Bodenplatte das Gewicht des Gebäudes aufnehmen könne.

Feuerwehrzufahrt wird geändert

Die angrenzende Gartenlandschaft mit Fischteich und das Pastor-Arning-Denkmal bleiben von den Bauarbeiten unberührt. Im Zuge der Baumaßnahmen wird die Feuerwehrzufahrt geändert, sodass die Mitglieder der Feuerwehr künftig sehr schnell das Gebäude auch von hinten erreichen können.

„Die Zusammenarbeit funktioniert hervorragend, und wir liegen voll im Zeitplan“, lobt Geschäftsführer Udo Hoffeld. „Wir planen, im nächsten Jahr die Kerzen am Adventskranz im Neubau anzünden zu können“, hofft Renate Münch.

„Für unsere Bewohner ist der An- und Umbau eine spannende Angelegenheit. Vom Fenster aus können sie die Arbeitsschritte gut beobachten“, erklärt Joachim Minneker. Im Vorfeld seien die Nachbarn des Pastor-Arning-Hauses über die bevorstehenden Bauarbeiten informiert worden.

Jetzt steht die Ausschreibung der Zimmerarbeiten auf dem Plan. Die nächste Feier dürfte dann wohl das Richtfest sein.

Ein Artikel von Maria Kohrmann-Unfeld

Bild Maria Kohrmann-Unfeld